Buchen Rathaus
Tipp Wanderung

Premiumwanderweg Hohentwieler ("Hegauer Kegelspiel")

Schwierigkeit Mittel
Länge 7.2 km Dauer 02:05 h
Aufstieg 188 m Abstieg 193 m
Höchster Punkt 610 m Niedrigster Punkt 483 m
Der Premiumwanderweg Hohentwieler ist eine abwechslungsreiche Rundtour für Kultur- und Naturliebhaber, die spektakuläre Ausblicke auf die Vulkanlandschaft des Hegaus, den Bodensee und die Alpen bietet.
Eigenschaften aussichtsreich, geologische Highlights, faunistische Highlights, Rundtour, kulturell / historisch, botanische Highlights, Einkehrmöglichkeit
Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft
Beste Saison
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Beim Premium-Wanderweg „Hohentwieler“ handelt es sich um eine rund 7 km lange, äußerst abwechslungsreiche Rundtour, die über die Höhen des Hohentwiels, den Hausberg von Singen, führt und den „Staufen“ umrundet. Der majestätische Hohentwiel mit seiner imposanten Festungsruine hat seit über 1.000 Jahren einen stolzen Platz über der Stadt Singen inne und erzählt eine fesselnde Geschichte von wechselnden Herrschern und Belagerungen. Lange Zeit war der Berg in württembergischer Hand. 1969 ging die württembergische Exklave an die Stadt Singen über. Obwohl sie nie eingenommen wurde, erließ Napoleon um 1800 den Befehl, die Burganlage zu zerstören. Auch der "Staufen", einst ebenfalls befestigt mit einer Burg, spielte bis zum Jahr 1644 bei der Belagerung des Hohentwiels eine wichtige Rolle. Inzwischen verfallen, wurde seine Ruine später zur Gewinnung von Baumaterial ausgebeutet.

Die Festungsruine des Hohentwiels bietet dank ihrer steilen Felsenwände, dem urtümlichen Wald und den blühenden Magerrasen außergewöhnliche Lebensbedingungen für eine vielfältige Pflanzen- und Tierwelt - ein beeindruckendes Erlebnis aus Kultur und Natur gleichermaßen. Innerhalb der Burgruinen tummeln sich zahlreiche Mauereidechsen während Wanderfalken und Kolkraben in den Felsen brüten. Auch der höchste Weinberg Deutschlands, mit einer Höhe bis zu 530 m, findet sich an den Hängen des insgesamt 689 m hohen Hohentwiels.

Auf diesem besonderen Rundwanderweg kann der Wanderer wunderschöne Ausblicke in die Vulkanlandschaft des Hegaus, zum Bodensee, bis hin zu den Alpen genießen.

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz am Infozentrum Hohentwiel geht der Weg Richtung Schafstall und Vulkanpfad. Wer die gesamte Festungsruine erklimmen möchte sollte bereits jetzt am Infozentrum am Parkplatz seine Eintrittskarte kaufen. Kurz nach den letzten Gebäuden eröffnet sich bereits ein weiter Ausblick auf die einzigartige Vulkanlandschaft. Der Hohenstoffeln mit seinen zwei Gipfeln und der markante Hohenkrähen grüßen aus der Ferne. Auf dem weiteren Weg erscheint in der Niederung bald die Gemeinde Hilzingen. Bis zu 200 Schafe und Ziegen verhindern hier die Verbuschung der großen freien Flächen auf dem Rücken des Hohentwiels. Weiter führt die Wanderung hinein in den Bannwald. Dort zweigt der Vulkanpfad ab und führt recht schnell wieder zu den Weidenflächen aus dem Wald hinaus.

Der weitere Weg führt hinab durch die Reben des Weingutes Vollmayer Richtung Twielfeld und Staufen, dem kleinen Bruder des Hohentwiels. Über einen Wiesenweg trifft man auf einen Rastplatz mit Himmelsliege. Dort präsentiert sich die Vulkanlandschaft wieder in ihrer vollen Schönheit. Der weitere Weg führt rund um den Staufen hinein in den Wald. Beim Verlassen des Waldes blickt man wieder auf den mächtigen Hohentwiel gekrönt mit einer der größten Festungsruinen Deutschlands. Über einen Wiesenweg geht es bergauf zum Schafstall bevor man über den Vulkanpfad zurück zum Ausgangspunkt am Parkplatz beim Infozentrum gelangt.

Sicherheitshinweis

Achtung: Bei Nässe/Schnee Rutschgefahr!

Ausrüstung
  • Dem Wetter angepasste Kleidung (Sonnenschutz/Regenschutz)
  • Gutes Schuhwerk
  • Trinken und Speisen
  • Eintrittskarte zur Festungsruine Hohentwiel. Wenn Sie den Abstecher zur Festungsruine machen möchten, müssen Sie bereits im Infozentrum (am Parkplatz Hohentwiel) Ihr Ticket kaufen.
Tipp des Autors
  • Eintrittskarte zur Festungsruine Hohentwiel kaufen
  • Einkehrmöglichkeit: Hotel Restaurant Hohentwiel, Tel.: 07731/99070; (Öffnungszeiten beachten!)
Startpunkt Parkplatz am Hohentwiel
Öffentliche Verkehrsmittel

1. Möglichkeit Zuweg zu Fuß

Mit dem Zug bzw. mit verschiedenen Buslinien bis zum Haltepunkt Singen Landesgartenschaugelände.

Von hier aus folgen Sie der Beschilderung Hegauer Vulkan Tour. Diese führt auf der Hohentwielstraße bis zur Kreuzung außerhalb von Singen. An der Kreuzung steht ein Schilderbaum bei dem sowohl links als auch rechts die Hegauer Vulkan Tour ausgeschildert ist, geradeaus führt die Hohentwielstraße weiter. Hier biegen Sie rechts ab, der Fußweg verläuft neben der PKW Hohentwiel Straße entlang, bis er diesen einmal kreuzt. Nach einem weiteren Anstieg kommen Sie am Hotel Restaurant Hohentwiel raus und gelangen gegenüber bei dem Informationszentrum Festungsruine Hohentwiel auf den Premiumwanderweg Hohentwieler. (ca. 20 min; 1,4 km)

Empfehlung: Schräg gegenüber vom Haltepunkt Singen Landesgartenschaugelände befindet sich das Museum Art and Cars. Es werden in wechselnden Ausstellungen verschiedene Automobile zusammen mit Fotografie, Lichtinstallationen sowie Kunst ausgestellt.

Öffnungszeiten

2. Möglichkeit Anruf-Sammel-Taxi Samstag und Sonntag

Mit dem Zug oder verschiedenen Buslinien gelangen Sie bis zum Bahnhof ZOB, Singen (Hohentwiel). Von hier aus fährt das Hohentwieltaxi alle 60 Minuten am Samstag und Sonntag zum Stadtbus-Tarif hinauf zum Infozentrum. Das Taxi muss eine halbe Stunde vor Abfahrt telefonisch bestellt werden. Tel. : 07731-69933

Das Anruf-Sammel-Taxi hält auch an den Bushaltestellen Rathaus-Stadthalle-Feuerwehr, Singen (Hohentwiel) und Landesgartenschau Bahnhof, Singen (Hohentwiel).

PKW

Über die Autobahn aus Richtung Stuttgart kommend bis kurz vor dem Ortseingang rechts weg durch die Bahnunterführung. Danach der Beschilderung folgen. Aus allen anderen Richtungen den örtlichen Beschilderungen Richtung Hohentwiel folgen.

Parken

1. Möglichkeit Parkplatz am Hohentwiel

Parkplatz am Hohentwiel im Sommer und an schönen Wochenenden ist der Parkplatz oft schnell belegt.

2. Möglichkeit Parkplatz Schienenhaltepunkt Landesgartenschau

Sollte der Parkplatz am Hohentwiel bereits belegt sein, finden Sie alternativ den Parkplatz Schienenhaltepunkt Landesgartenschau in Singen.

  • Zu Fuß: Von hier aus folgen Sie der Beschilderung Hegauer Vulkan Tour. Diese führt auf der Hohentwielstraße bis zur Kreuzung außerhalb von Singen. An der Kreuzung steht ein Schilderbaum bei dem sowohl links als auch rechts die Hegauer Vulkan Tour ausgeschildert ist, geradeaus führt die Hohentwielstraße weiter. Hier biegen Sie rechts ab, der Fußweg verläuft neben der PKW Hohentwiel Straße entlang, bis er diesen einmal kreuzt. Nach einem weiteren Anstieg kommen Sie am Hotel Restaurant Hohentwiel raus und gelangen gegenüber bei dem Informationszentrum Festungsruine Hohentwiel auf den Premiumwanderweg Hohentwieler. (ca. 20 min; 1,4 km)
  • Anruf-Sammel-Taxi: An der Bushaltestelle Landesgartenschau Bahnhof, Singen (Hohentwiel) fährt das Hohentwieltaxi täglich zum Stadtbus-Tarif hinauf zum Infozentrum. Das Taxi muss eine halbe Stunde vor Abfahrt telefonisch bestellt werden. Tel. : 07731-69933

Wenn Sie am auf dem Parkplatz Schienenhaltepunkt Landesgartenschau geparkt haben, lohnt sich ein Besuch im Museum Art and Cars. Es werden in wechselnden Ausstellungen verschiedene Automobile zusammen mit Fotografie, Lichtinstallationen sowie Kunst ausgestellt.

Öffnungszeiten

Downloads

Weitere Informationen

Im Sommer und an schönen Wochenenden ist der Parkplatz am Hohentwiel (hinter dem Informationszentrum) oft schnell belegt. In diesem Fall bietet sich der kostenlose Parkplatz am Schienenhaltepunkt Landesgartenschau in Singen an (Zuweg ca. 1,4 km, Anstieg).

Im Infocenter können Sie verschiedene Weine des Staatsweingutes Meersburg erstehen. Das Weingut Vollmayer wird im Verlauf der Wanderung durchquert.

http://www.vollmayer-weingut.de/

Weitere Infos zur Festungsruine mit Öffnungszeiten, Eintrittspreisen, Führungen etc. erhalten Sie unter:

https://www.festungsruine-hohentwiel.de/

Quelle

Westlicher Bodensee