Header Header Header
   Detailsuche »

Winzerverein Insel Reichenau eGHofladen/Direktvermarkter

Beschreibung

Weinbau auf der Insel Reichenau

Die Insel Reichenau hat durch ihre Lage im Bodensee ein ideales Weinklima. Die warmen Föhnwinde verhelfen dem Weinbau hier zu einer recht hohen Sonnenscheindauer während des Sommers. Die Seefläche rund um die Insel ist zudem ein Licht- und Wärmereflektor, der besonders im Herbst, wenn die Tage schon kühler werden, seine Wärme an die Rebhänge abgibt. Wie eine natürliche Klimaanlage sorgt der See für ein südländisches mildes Klima.

Auf der Insel Reichenau wurde der erste Rebstock im Jahr 818 im damalilgen Benediktinerkloster unter Abt Heito gepflanzt. Im Mittelalter waren die Kirche und insbesondere die Klöster die hauptsächlichen Träger der Weinkultur.

Nach dem Niedergang des Klosters bildete der Weinbau die nächsten Jahrhunderte die Grundlage der landwirtschaftlichen Familienexistenzen. Die Mehrzahl der Winzerfamilien lebte jedoch im ärmlichen Verhältnissen, denn es gab oft Ernteverluste durch ungünstige Witterungseinflüsse, Schädlinge oder Rebkrankheiten sowie Absatzschwierigkeiten. Selbst in guten Jahren wurde das Herbstgeld oft durch die Pacht und die Zinsen vorzeitig aufgezehrt.

Um die Situation für die Winzer zu verbessern, hat 1896 der Pfarrer Meinrad Meier mit 62 Rebleuten den Winzerverein Reichenau gegründet. Die Idee sich zusammenzuschließen brachte Erfolg. Im Jahre 1913 hatte der Winzerverein 194 Mitglieder, diese bewirtschafteten 140 ha Reben.

Trotzdem waren in den folgenden Jahren die Weinbauflächen ständig rückläufig, bis im Winter 1928/29 die meisten Reben erfroren. Der Weinbau musste immer mehr dem ertragreicheren Gemüsebau weichen.

Der Krieg und ein verheerend starken Frost 1940, mit einer Ernte von nur 340 Liter Wein, brachten dem Weinbau fast das Ende.

Die Tage der über tausendjährigen Weinkultur auf der Insel Reichenau schienen gezählt.

Der entscheidende Impuls für den neuen erfolgreichen Weinbau auf der Insel Reichenau bildete die in den 70er Jahren durchgeführte Flurbereinigung. Die zum Gemüseanbau nicht so geeigneten Hangflächen wurden für den Weinbau ausgewiesen. Anfänglich umstritten, hat sich die Geschichte bewährt.

Heute umfassen die Rebanlagen, die unsere Winzer bewirtschaften, ca. 20 ha. Die Trauben werden alle sorgfältig von Hand gelesen und im alten Klosterkeller, aber nach neuesten Erkenntnisssen, verarbeitet. Die Reichenauer Weine haben einen hervorragenden Ruf. Dafür geben sich die Winzer und der Kellermeister alle Mühe.

Die Hauptrebsorten auf der Insel Reichenau sind Müller-Thurgau und Blauer Spätburgunder, die fast 80 % der Rebfläche ausmachen. Ergänzt wird das Sortiment durch Grauburgunder, Gutedel, Kerner, Chardonnay und Muskateller.

Neu im Winzerverein Reichenau ist Wein aus biologisch angepflanzten Trauben. Östlich der Oberzeller Kirche haben drei Winzer auf einem Grundstück, das seit Jahren nicht bewirtschaftet wurde, 2009 drei Sorten Reben gepflanzt und diese kontrolliert ökologisch bewirtschaftet. Im Angebot sind Souvignier gris Spätlese (trocken), Cabernet Cortis Auslese (trocken) und Muskaris Spätlese (halbtrocken).

Alle Reichenauer Weine werden direkt im Winzerkeller verkauft.

  • Schnaps / Brände / Liköre
  • Sekt
  • Wein
  • EU-Bio-Siegel
  • Winzerkeller
  • Winzerverein Insel Reichenau
  • Müller-Thurgau
  • Spätburgunder
  • Gutedel
  • Grauburgunder
  • Kerner
  • Muskateller
Winzerverein Insel Reichenau eG
Münsterplatz 4
78479 Reichenau
Telefon +49 7534 293
Fax +49 7534 998662
info@winzerverein-reichenau.de
Homepage

Montag 09:00 - 12:30 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr
Dienstag 09:00 - 12:30 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch 09:00 - 12:30 Uhr
Donnerstag 09:00 - 12:30 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr
Freitag 09:00 - 12:30 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr
Samstag 09:00 - 12:30 Uhr
01.10.2015 - 31.03.2016
Montag 09:00 - 12:30 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr
Dienstag 09:00 - 12:30 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch 09:00 - 12:30 Uhr
Donnerstag 09:00 - 12:30 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr
Freitag 09:00 - 12:30 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr
Samstag 09:00 - 12:30 Uhr